Verein „Tonbandstimmen-Forscher Hamburg“ e.V.gegr. 1990

Zurück zu "PSI im Alltag" - Zurück zur Startseite - Wie spielt man Stimmen am besten ein? - Theologische Fragen

Willkommen!


Links: Friedrich Jürgenson (1903-1987), der Entdecker der "Tonbandstimmen".

Video-Film über F. Jürgenson „Die Brücke zur Unsterblichkeit jetzt auf DVD! Dauer ca. 1 Std. Preis Euro 19,50 + 2,- Porto. Zusendung gegen Angabe Ihrer Anschrift.

Rechts: Dr. Konstantin Raudive (1903-1974), der 1. wissenschaftliche Autor.

 

2 neue Stimmen mit dem Voice-Tracer, Februar 2014: 1) (Frauenstimme) Kapitulier (Männerstimme) Raudive. 2) Schick dir gleich ein bisschen Reittier, ischt zu suchen.

Übersinnliche Stimmen sind ein Zeichen für das Weiterleben nach dem Tode. Wir haben zahlreiche Beispiele, die uns lehren, daß der Mensch fortexistiert, wenn der Körper verging. Zweck des Vereins Tonbandstimmen-Forscher Hamburg (TFH) e.V. ist es, das sog. Stimmenphänomen, das schon in der Antike bezeugt ist, durch moderne Aufzeichnungsmethoden aber erst richtig untersucht werden kann, näher zu erforschen und den Inhalt der durch die Stimmen gewonnenen Aussagen zu verbreiten. Die Leitung des Vereins liegt bei dem in der technischen Universität Karlsruhe ausgebildeten Dipl.-Ing. Gerhard Helzel.

Einspielen mit dem Voice Tracer 7780:

Videofilm zum kostenlosen Herunterladen, wmv-Datei 3,6 MB.
Niemals war es so leicht, schöne Stimmen einzuspielen wie mit diesem Diktiergerät!
Der Film zeigt, wie man es macht.

Zum Anhören: Die tolle Flüsterstimme aus obigem Video, mp3-Datei 16 kB: "Zermürbt in der Stube"

Video-Clips zum kostenlosen Herunterladen:

Stimmen-Einspielung ohne Radio

Eine Anleitung zum Gebrauch des Ultrasonicus. Für Windows ME und XP (wmv-Datei 851 kB).
Stimmen-Einspielung ohne Radio Für Windows 98, 2000 und Mac (und alle anderen, falls hohe Auflösung gewünscht wird) (mpg-Datei 4,2 MB)
Wie entstehen Radio-Stimmen? Für Windows ME und XP(wmv-Datei 897 kB)
Wie entstehen Radio-Stimmen? Für Windows 98, 2000 und Mac (mpg-Datei 6,11 MB).
Raudive. Film über den ersten wissenschaftlichen Stimmenforscher. Für Windows ME und XP (wmv-Datei 1,48 MB)
Stimmen aus der Antike. Für Windows ME und XP(wmv-Datei 2,2 MB)
Wie spielt man Radio-Stimmen ein? Für Wind. ME und XP (wmv-Datei 720 kB)
Der Ultralator. Ein Stimmengenerator zur Darstellung des Stimmenphänomens (wmv-Datei 4,2 MB)

Latine - auf Latein:

Pellicellae electronicae:

Vocum recordatio sine radiophonio cumUltrasonico.
ProWindows ME et XP, ad gratis deonerandum (data wmv 851 kB).
Voces antiquae. ProWindows ME et XP,
ad gratis deonerandum (data wmv 2 MB).
Confer paginam
"Latinitas".

Alle 5 derzeit vom Internetz herunterladbaren Video-Kurzfilme sind auf einer DVD zu haben in hochwertiger Qualität für Euro 10,- + 2,- Porto (insgesamt also Euro 12,-) oder als "Mini-DVD" für Euro 4,- + 2,- Porto bei: Dipl.-Ing. Gerhard Helzel, Timm-Kröger-Weg 15, D-22335 Hamburg, Tel. 040-505374. Mitglieder können alle unsere Mini-DVDs kostenlos erhalten.

Wie spielt man Stimmen am besten ein?

Bücher und Hefte über die „Stimmen aus dem Jenseits“ von Dipl.-Ing. Gerhard Helzel (rechts):

„Die Stimmen aus dem Jenseits“(links). Eine leichtverständliche Einführung in das Stimmen-Phänomen und Anleitung zu ExperimentenVergleich des antiken "Stimmenphänomens" (Cicero, 2. Petrus etc.) mit dem vom Schweden . Friedrich Jürgenson 1959 entdeckten, mit theologisch-philosophischen Anmerkungen und charakteristischen Geräten. Einziges Heft der Welt über Technik in Fraktursatz! 24 S., 15 Abb., Euro 4,- incl., als Beipack 3,- .


„Die gute Stimme“ (links). Ein Buch, das außer genauen Erklärungen verschiedener Einspielmethoden auch viele persönliche Erfahrungen eines einspielenden Elektrotechnikers, der an der TU Karlsruhe studiert hat, berücksichtigt. 3. Auflage, 96 Seiten, Euro 10,- + 1,- Porto:

„Signale aus dem Diesseits (rechts) ist eher ein Buch für Skeptiker, die nicht glauben wollen, daß es Übersinnliches gibt. Nur Euro 4,- + 1,- Porto.

Leo Schmid, "Wenn die Toten reden", Erfahrungen im Umgang mit dem Stimmenphänomen, eine parapsychologische Studie. Der katholische Pfarrer war der erste Theologe, der das Stimmenphänomen gründlich untersuchte. Seine besten Forschungsergebnisse hat er in einem Buch veröffentlicht. Neuauflage 2003 mit theologischen Anmerkungen herausgegeben von Dipl.-Ing. Gerhard Helzel, 85 Seiten, neuer Preis: Euro 20,- incl. Porto.

Zenta Maurina, Konstantin Raudive zum Gedächtnis.144 S., kartoniert, Farbumschlag, 4 SW-Kunstdrucktafeln, Euro 30,- + 1,- Porto.

Geräte:

1) "Ultrasonicus III", ein Stimmen-Einspielgerät, das wie ein Mikrophon funktioniert, jedoch zum normalen Schall auch noch den Ultraschall dazumischt. Besonders gute Stimmen völlig ohne Radiobeimischung sind hier möglich.

Zum Einspielen muß man ein im Schall- und Ultraschallbereich liegendes variiertes Energie-Spektrum dazugeben, das meist durch eine Art von Stimmgabel (Bleistiftspitze, schwingende Metall-Gewindeachse M 3) erzeugt wird. Man kann mit gleicher Geschwindigeit wie bei der Aufnahme abhören, aber auch mit 1/4 der Aufnahme-Geschwindigkeit.

Preis: ca.500 bis 800 DM, je nach Anzahl der Fertigung.

2) "Ultraschall-Transmissionsanlage" (rechts): mit dieser Anlage wird Ultraschall gesendet und in einem gewissen Abstand wieder empfangen. Die Versuche waren erfolgversprechend, so daß der "Ultralator" gebaut wurde. Keine weitere Fertigung.

3) "Ultralator"(links): Das beim "Ultrasonicus III" (s. oben) noch von Hand zu erzeugende Energiespektrum wird hier auf elektromagnetische Weise erzeugt. Sehr aufwendige Schaltung. Die Bedienung ist dagegen sehr leicht: es muß lediglich dafür gesorgt werden, daß ein Knopf mit etwas Geduld, gutem Gehör und viel Glück hin- und hergedreht wird. Stimmen, die mit dem "Ultralator" erzeugt werden, sind hoch, wie Mädchen- Stimmen. Sie werden meist von älteren Menschen schwer verstanden. Jugendliche hören die Stimmen aber sehr gut.

Der "Ultralator" wurde am 29. Mai 1992 von Dipl.-Ing. Gerhard Helzel in der Sendung "Extra 3" des Norddeutschen Rundfunks vorgestellt (Abb. rechts).
Für Windows ME und XP: Einspielung mit dem Ultralator, Video-Ausschnitt aus der Sendung "Extra 3" vom NDR, zum kostenlosen Herunterladen (wmv-Datei 188 kB).
Für Windows 98, 2000 und Mac: Einspielung mit dem Ultralator, Video-Ausschnitt aus der Sendung "Extra 3" vom NDR, zum kostenlosen Herunterladen (mpg-Datei 1,45 MB).

4) Mikrophon-Empfehlung: Wer obige Geräte nicht hat, kann auch durchaus gute Ergebnisse mit einem hochverstärkenden Elektret-Mikrophon erzielen. (Solche Mikrophone haben eine eigene Stromversorgung in Form einer elektrischen Babyzelle, leicht erkennbar am Ein- und Ausschalter.) Es wird das Mikrophon EVR 100 von Sony (hohe Verstärkung von 10 mV/Pascal) besonders empfohlen.

Hinweis: Zum Aufnehmen und trefflichen Filtern der Stimmen mit Hilfe des Rechners empfehlen wir das überall aus dem Internetz kostenlos erhältliche Programm "Cool edit 2000".

Wissenschaftliche Fragen zum Einspielen von Stimmen:

"Kann ein Toter reden?" Antwort: Man hört aus der Antwort, daß es sich um Tote handelt. Man muß aber die Stimmen nicht besorgt für verrückt erklären, falls man mit der Kirche antworten will: z. B. ist es so, daß Moses und Elias mit Jesu reden (bei der sogenannten "transfiguratio" = "Verklärung", Lucas 9,30). Dabei ist aber recht naiv die "innere Stimme" der Propheten mit der äußerlich (durch das Gehör) hörbaren Stimme verwechselt worden. Aber bei der "transfiguratio" ist auch erwähnt, daß eine äußerlich hörbare Stimme auftrat: "Du bist mein geliebter Sohn ..." Auch das Heidentum hatte solche Stimmen bezeugt; besonders zu erwähnen ist, daß das Wort "Moneten" durch eine übersinnliche Stimme zustandekam. Juno, die oberste römische Göttin, mahnte die Römer, darauf wurde ihr zu Ehren der Tempel der "Juno Moneta" (= Juno, die Mahnerin) erbaut. In diesem stand später die Münze, so daß man das Wort anders auslegte.

CD mit Stimmen: 41 Beispiele paranormaler Stimmen: a) über Radio, b) über den Ultrasonicus, c) über den Ultralator. Nur Euro 7,50 + 2,00 Porto.

Stimmen aus der Antike.  Für Windows ME und XP (wmv-Datei 2,2 MB)

Das Stimmenphänomen war schon in der Antike bekannt. Erst waren es Stimmen von Faunen, Nymphen und Göttern, dann meldeten sich manchmal auch Tote. Der berühmteste war der erste König Roms, Romulus. Er bat, man möge ihn weiter verehren und Quirinus nennen. Die Geschichte ist von Gerhard Helzel in einem etwa 3 Min. langen Film festgehalten worden, zusammen mit der bekanntesten antiken Überlieferung, durch die das Stimmenphänomen heute noch im Munde geführt wird: Juno Moneta. Auch die bekannte Stimme "Du bist mein geliebter Sohn", die der Apostel Petrus bei der sog. "Verklärung (transfiguratio) Jesu" hörte, wird erwähnt. Der Video-Film kann in deutlich höherer Qualität auch gegen 3 Euro als Zusatz bei Bestellung einer CD oder DVD in SuperVHS-Qualität bestellt werden.

Abb.: Die "Verklärung Jesu" ("transfiguratio Jesu")
English version:

Voices from Antiquity. For Windows ME and XP (wmv file 2,2 MB)
Voces antiquae. ProWindows ME et XP, ad gratis deonerandum (data wmv 2 MB).
Confer paginam
"Latinitas".

- Beispiele:

Zum Anhören bitte die blau hervorgehobene Schrift anklicken:

a) Stimmen, die über Radio empfangen wurden:

Wir korrespondieren doch nachher
Auf die Bitte: "Vater, meld' dich doch mal" war sofort diese Antwort zu hören.

Hier ist Raudive
Dr. Konstantin Raudive meldet sich häufig, besonders typisch seine Baßstimme.

Olga testete ja die Millionen
Olga wird im Buch "Die gute Stimme" genauer vorgestellt.

Ba, Ka, Re reduc
Altägyptisch und lateinisch: "Bring Seele, Lebenskraft und Sonne zurück"

b) Stimmen, die über den "Ultrasonicus" empfangen wurden (ohne Verwendung von Funk-, Radio- oder Sprachzusätzen):

Elvira hier
Eine mir unbekannte Elvira meldete sich.

Mata Harau
Sanskrit: "Mata (ist) in Hari."

Dr.-Ing.
Ein mir unbekannter Doktor-Ingenieur meldet sich.

Dürer Vater

Überall fast nur Rosen

Erna, toter Mann, Erna

Amen(1) Amen (2)

Ich schaff' bei Goethe

Macht auch der Kanzler, hockt daheim

Mit einfachem Kondensatormikrophon: Hier der Raudiveerhalten ohne Radio, Kratzen mit Gabel in Tasse

Stimmenbeispiele

zum Tode von:

Regine Hildebrandt:

. Hilf mehr.

Das stört die große Tote.

Einspielung (Photo): "Ultrasonicus III", Aufnahme: PC (links)
Abhören 4-fach verlangsamt. Energiequelle: Quietschendes,
schrilles Geräusch, mit Bleistiftmine über Metall (Mikrowellen-
herd, Abb. rechts) gezogen.

eu: N Stimmen mit einem Generator spielte der Stimmenforscher Hans Otto König bereits 1983 ein. Historische Tonfilmaufnahme, wmv-Datei 1,6 MB.

 

Anschrift des Vereins: TFH e.V., Dipl.-Ing. Gerhard Helzel, Timm-Kröger-Weg 15, 22335 Hamburg, Tel. 040-505374

Verbindung zur Heimseite des Vereins für Transkommunikations-Forschung e.V: http://www.vtf.de

Holländische Seite über Jenseitsstimmen: www.mivak.com

und www.evp-voices.com